Staatstheater Meiningen
Menü Tickets
Madama Butterfly__P 14.04.2024 | Deniz Yetim (vorn), Raphael Hering, Selcuk Hakan Tirasoglu, Chor

Madama Butterfly

„Tragedia giapponese“
Oper in drei Akten von Giacomo Puccini
Dichtung von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica
nach David Belascos Schauspiel „Madama Butterfly“

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln


Der Name Puccini steht in der Oper als Garant für fesselnde Geschichten, ergreifende Schicksale, aufwühlende Leidenschaften, mitreißende Musik. Auch "Madama Butterfly" verrät das untrügliche Gespür des Komponisten für hervorragende Opernstoffe. In London sah Puccini den gefeierten Einakter "Madame Butterfly" des amerikanischen Erfolgsautors Belasco. Obwohl er kein Wort Englisch verstand, war er tief bewegt. Die Tragödie um die Geisha Cio-Cio-San, die bis zuletzt an die Liebe und Treue des leichtfertigen Marineleutnants Pinkerton glaubt, wie auch das exotische Kolorit, ließen ihn nicht los.

Bei Puccini ist Cio-Cio-San das Zentrum der Oper, er ging sogar noch weiter als Belasco: Als zusätzliche Dimension fügte er dem psychologischen Drama einen ethnischen Grundkonflikt hinzu. Es gelang ihm, die Entwicklung seiner Titelfigur von der kindlich-naiven Braut zur gereiften Frau höchst eindringlich zu erzählen. Schuld daran, dass man sich dem Sog des Dramas nicht zu entziehen vermag, ist – wie immer bei Puccini – die Musik.


Musikalische Leitung: Chin-Chao Lin

Regie: Hendrik Müller

Bühne: Marc Weeger

Kostüme: Katharina Heistinger

Chor: Roman David Rothenaicher

Dramaturgie: Kathrin Liebhäuser

Besetzung

(17.05.2024, 19:30)

Cio-Cio San, genannt Butterfly: Deniz Yetim

Suzuki: Tamta Tarielashvili

Kate Pinkerton: Sara-Maria Saalmann

Pinkerton: Alex Kim

Goro: Tobias Glagau

Sharpless: Johannes Mooser

Bonzo: Selcuk Hakan Tiraşoğlu

Yamadori: Leo Weiche

Yakusidé: Raphael Hering

Kommissar: Tomasz Wija

Tante: Heejoo Kwon

Cousine: Dorothea Böhm

Mutter: Julie Mooser


Chor des Staatstheaters Meiningen

Kinderstatisterie und Statisterie des Staatstheaters Meiningen

Es spielt die: Meininger Hofkapelle

Trailer

Audio

Ouvertüre

Summchor

Pressestimmen

Dass sie hier nicht das jugendlich naive Opfer ist, macht Deniz Yetim als Cio-Cio-San mit dem ersten Blick vom Video in der Großaufnahme und dann vor allem von ihrem ersten Ton an unmissverständlich deutlich. Sie ist eine Butterfly, die sich so in die Rolle wirft und deren Dramatik auskostet, dass es mehr an eine chinesische Prinzessin als an eine japanische Geisha erinnert.

Im tief abgesenkten Graben hat Pultgast Chin-Chao Lin die Hofkapelle bestens im Griff, lässt sie zwar auch auftrumpfen aber überdeckt nie die Sänger. Was an diesem Abend vom Orchester, aber auch vom Chor (Einstudierung: Roman David Rothenaicher) zu hören ist, ist allemal das überzeugendste Argument für den Puccini-Sound, den die Opernfreunde so mögen.

Freies Wort, Roberto Becker, 15.04.2024

 

Man ist beeindruckt von der vermeintlichen Leichtigkeit, mit der das Orchester die Musik den wechselvollen Stimmungen der Charaktere anpasst und wie der Chor unter Roman David Rothenaicher diese Stimmungen zu verstärken vermag.

Man ist hingerissen von Deniz Yetim, von ihrer empathischen, in allen Höhen und Tiefen stimmsicheren Ausdruckskraft.

Und man ist angetan von der gesanglichen und schauspielerischen Kunst der Sängerinnen und Sänger, die sich um die Heldin scharen, vor allem von Tamta Tarielashvili als Dienerin Suzuki, von Johannes Mooser als Konsul und von Nenad Cĭcă vom Bielefelder Theater, der für den erkrankten Alex Kim kurzfristig die Rolle des Marineleutnants Pinkerton übernahm.

MainPost, Siggi Seuß, 15.04.2024

 

Deniz Yetim verkörpert eine Butterfly, die drei Entwicklungsstufen durchlebt. Stimme und Persönlichkeit wachsen in einem Spannungsbogen von der mädchenhaften Hellen und Euphorischen über das verstörende Obsessive bis hin zu Verzweiflung und Resignation. Diese Frau in ihrer unerschütterlichen Gewissheit eines Happy Ends spielt sie in einer solchen Wahrhaftigkeit, dass man vom ersten Augenblick an gefesselt ist. Ohne Ermüdungserscheinungen steigert Deniz Yetim diese Rolle stimmlich mit hoher Professionalität und wahrhaftem Charisma, das alles von ihr fordert.

Tamta Tarielashvili als großartige Suzuki steht ihr als Dienerin und Freundin zur Seite. Ihr klarer Mezzosopran zeigt Persönlichkeit und Linie. Sachlich, wissend und souverän betrachtet sie die Lage und übernimmt in einer Selbstverständlichkeit Sorge für Butterfly, ohne sie zu betütteln.

Johannes Mooser spielt die Rolle des amerikanischen Konsuls mit Autorität, aber auch mit Mitgefühl. Sein kraftvoller, warmherziger Bariton zeigen einen Menschen, der Cio-Cio-San gerne Leid ersparen würde.

Wieder bewiesen Regisseur Hendrik Müller und sein kongeniales Team, dass Oper begeistern kann. Diese Neuinszenierung hinterlässt einen leuchtenden Eindruck, Begeisterung, Riesenapplaus und Respekt. Wie kriegt man junge Leute ins Theater? So!

Der Opernfreund, Inge Kutsche, 15.04.2024

 

So selbstbewusst im Spiel und mit so vokaler Durchschlagskraft und stimmlicher Verve wie Deniz Yetim ihre Cio-Cio San ins Turandotformat aufrüstet, ist sie weniger ein junges Opfer, als vielmehr ein pathologischer Fall von Realitätsverweigerung.

Zum Glück war mit Tamta Tarielashvili eine standfest eloquente Suzuki an ihrer Seite – so wie der sonore Johannes Mooser als amerikanischer Konsul vergeblich auf seinen Landsmann einwirkte.

nmz, Joachim Lange, 14.04.2024

 

Starke Argumente für Puccini kommen aus dem Graben und vom famosen Sängerensemble.

concerti, Roberto Becker, 14.04.2024